GÖTTLICHE LAGE in BERLIN

Speisekino Moabit 2017 #15 — Food and Footage

 

 

Freitag, 18. August 2017

 

GÖTTLICHE LAGE (DIVINE LOCATION)

Ulrike Franke, Michael Loeken, DE 2014, 104′, Deutsch mit engl. UT

 

Präsentiert von Florian Wüst

 

Über fünf Jahre hinweg wurde inmitten des Dortmunder Arbeiterviertels Hörde gebaut: Das ehemalige Stahlwerk Phoenix-Ost, das einst 18.000 Menschen beschäftigte, ist einem künstlichen See gewichen, dem Phoenix-See. An dessen Ufern sind luxuriöse Wohnungen und Einfamilienhäuser entstanden, es gibt einen Marina und eine Piazza. In den Projektbeschreibungen der Phoenix-See-Entwicklungsgesellschaft wird die Zukunft des Stadtteils nicht mehr mit harter Arbeit, Stahlproduktion und Umweltverschmutzung assoziiert. Die neuen Schlagworte lauten Freizeit, Erholung und mediterranes Flair.

 

In Göttliche Lage dokumentieren Ulrike Franke und Michael Loeken nicht nur den Verlauf der Bauarbeiten, sie lassen auch Investoren und Bauherren, Planer und Anwohner zu Wort kommen. So entsteht ein komplexes Bild der Gentrifizierung und des sich vertiefenden sozialen Zwiespalts in der post-industriellen Gesellschaft. Denn in den Nachbarstraßen des Phoenix-Sees herrscht Arbeitslosigkeit. Aber auch das versprochene neue Wohnparadies hat bereits erste Risse: Der See ist mit einem Badeverbot belegt, die Stadtvillen erscheinen zu eng aneinander gebaut, vom Himmel dröhnt Fluglärm.

 

Menü: Brottassen mit Dortmunder Pfefferpotthast und veg. Ragou + roter Grütze

Bei Interesse an einem Essen, bitten wir um Registrierung per Email: speisekino@zku-berlin.org

 

Einlass 19:00

Freier Eintritt

Essen ab ca. 19:30

7,50 € pro Menü

Film ab Sonnenuntergang auf der ZK/U-Terrasse

 

ZK/U – Zentrum für Kunst und Urbanistik

Siemensstr. 27

10551 Berlin

www.zku-berlin.org

GÖTTLICHE LAGE wird im WDR ausgestrahlt

Göttliche Lage – Eine Stadt erfindet sich neu

Sendehinweis: WDR.DOK | 7. September 2016, 23.25 – 01.00 Uhr | WDR

Dortmund war bis 2001 einer der wichtigsten Stahlstandorte der Welt. Aber die Zukunft soll anders aussehen: Das riesige Gelände des Stahlwerkes Phoenix-Ost, das nach der Schließung wirkt wie eine Mondlandschaft, soll in einen neuen Stadtteil umgewandelt werden. Den Mittelpunkt bildet ein künstlicher See, an dessen Ufern luxuriöse Wohnbebauung entstehen soll. Ein Film über den Wandel der Industrie- zur Freizeitgesellschaft.

http://www1.wdr.de/fernsehen/wdr-dok/sendungen/goettliche-lage-eine-stadt-erfindet-sich-neu-100.html

Herbert Quandt Medien-Preis 2016 für GÖTTLICHE LAGE

Wir freuen uns sehr über eine weitere  Auszeichnung für GÖTTLICHE LAGE.

Aus der Jurybegründung:

Das Kuratorium würdigt damit eine “filmisch, erzählerisch und ästhetisch herausragende Dokumentation über die fast unglaubliche Verwandlung eines Dortmunder Stadtteils, der sich vom Stahlstandort zu einer Wohnlandschaft entwickelt”. Dabei hebt das Kuratorium die besondere Intensität des Films, der über einen Zeitraum von fünf Jahren entstand, hervor: “Die Perspektivlosigkeit einer Industriebrache wird von einer visionären Stadtentwicklung abgelöst: ,Göttliche Lage’ blendet dabei den Veränderungsdruck und die damit verbundenen Verwerfungen nicht aus, sondern zeigt – mit Humor und großer Beobachtungsgabe – die Menschen als Gestalter, aber auch Verlierer dieses Prozesses.”

GRIMME PREIS 2016 für GÖTTLICHE LAGE

Jetzt ist es offiziell: Wir freuen uns sehr über unseren zweiten Grimme-Preis. Diesmal für „GÖTTLICHE LAGE – Eine Stadt erfindet sich neu“. Wir freuen uns riesig und danken allen, die an dem Film mitgewirkt und ihn ermöglicht haben!

Foto Grimme Preis 02

Den ersten Grimme gab es für LOSERS AND WINNERS 2009. Beides echte Dortmund- und Ruhrgebietsfilme!

http://www.ruhrnachrichten.de/nachrichten/vermischtes/aktuelles_berichte/Fernseh-Auszeichung-Phoenix-See-Doku-gewinnt-Grimme-Preis;art29854,2966443

Die Begründung der Jury:
http://www.grimme-institut.de/html/index.php?id=2108