Pressestimmen

“Faszinierendes Dokument eines sozialen Umbaus”
Hadwiga Fertsch-Röver // hr-online.de // 22.08.2014
-> Link

Von der Stahlhütte zum Phoenix-See: Ruhrgebiets-Doku “Göttliche Lage”
domradio.de // Sendedatum: 24.08.2014 // Dauer: 13:02 Min.
-> Link zum Mittschnitt

Kuscheliges Haus am See
Vera Lisakowski // koelnarchitektur.de // 20.08.2014
-> Link

“Die Filmemacher haben die Verwandlung eines kompletten Stadtteils über Jahre kritisch beobachtet. Sie zeigen die Investoren mit den Dollarzeichen im Auge, die überglücklichen Stadtväter, die neuen Bewohner der Luxushäuser – und die Armut und die Verwahrlosung direkt nebenan, die zeigen sie auch. Sehr lokal in diesem Fall folgt “Göttliche Lage” einem Trend: Unsere Heimat kommt wieder ins Kino und ins Fernsehen.”
Robert H. Bales // wdr4 // 19.08.2014

“Göttliche Lage ist ein großartiges Lehrstück, mit wunderbarem Gespür für die sozialen Umbrüche, mit klarem Auge für das, was vor sich geht.”
www.wolfsiehtfern.de // 18.08.2014
-> Link

“Der Film dokumentiert humorvoll den Modernisierungsjargon der Entwicklungsgesellschaft, er zeigt am Beispiel einer Kioskbesitzerin aber auch, wie existenzgefährdend die städtebaulichen Veränderungen für die Anwohner sind.”
Silke Kettelhake // kinofenster.de //21.08.2014
-> Link

Krasser Wandel: Luxusvillen statt Stahlwerk
Heike Mund // Deutsche Welle // 21.08.2014
-> Link

Wo die wilden Gänse wohnen
Silvia Hallensleben // tagesspiegel.de bzw. Potsdamer Neueste Nachrichten // 21.08.2014
-> Link bzw. Link

Image-Wandel für alle?
Ein Gespräch mit Ulrike Franke und Michael Loeken auf wdr3.de
21.08.2014 // wdr3
-> Link

Ufos im Revier
“Kaum je ist das Schlagwort von der Gentrifizierung so hautnah begreiflich geworden wie in diesen chronologischen Streiflichtern auf migrantische Einheimische und Malocher auf der einen und Vermarkter und solvente Zugezogene auf der anderen Seite. Der Film, der ohne OFF-Kommentar auskommt, ergreift nie Partei, verdichtet aber mit intelligenter Montage die Kluft zwischen den Heile-Welt-Träumen der Neubürger und der Realität.”
 Birgit Roschy//Publik Forum//Nr. 16, 29.08.2014